Reya Dawnbringer

Magic: the Gathering in Dresden und Umgebung

Punktlandungen - sächsische Regionals 2005

Die sächsischen Regionals 2005 sind also Geschichte. Und wenn man sich an ein solches Turnier sehr gerne erinnert, dann schreibt man auch gerne mal einen Bericht. Wobei ich gleich vorwegnehme, dass die angenehmen Erinnerungen weit mehr als nur eine erfolgreiche Turnierteilnahme umfassen. Aber erfolgreich habe ich das Turnier auch abgeschlossen.
Apropos ich: da ich magicmäßig außerhalb von Dresden bisher kaum in Erscheinung getreten bin, möchte ich mich kurz dem geneigten Leser vorstellen: mein Name ist Olaf Krzikalla (nach guter alter polnisch-ostpreußischer Tradition spricht man das 'Schikalla'), meine ersten Magicbooster enthielten noch Doppelländer und seit einigen Jahren kümmere ich mich in Dresden vor allem um die FNMs und die Dresden Open. Als diplomierter Informatiker habe ich einen eher wissenschaftlichen Schreibstil (was sich auch schon in vergangenen Magicartikeln manifestierte), also erwartet im folgenden kein Entertainment.

Die Dresden Open sind immer auch als Generalprobe für die Regionals gedacht, weswegen die Suche nach dem 'besten' Standard-Deck ca. Anfang Mai begann. Da ich 'technisch bedingt' dieses Jahr etwas mehr Zeit zur Vorbereitung hatte, konnte ich auch online mit Christian Höhn aka 'morpheus' testen. Unter anderem testeten wir verschiedenste Sligh-Varianten, wobei uns schon damals die Macht von Jinxed Choker gerade gegen Control-Decks überraschte. Seine wirkliche Stärke hatte ich jedoch noch nicht realisiert, und so spielte ich dann auf den Dresden Open doch erstmal ein Flamethrower-Deck (in Sachsen regionaltypisch auch 'Diezelbrand' genannt), mit dem ich so mehr schlecht als recht durch das Turnier stolperte und schließlich bei 4-2 und der 'Qualifikation' für das Sideevent landete. Bereits am Montag darauf gab es dann aber einen Schlüsselartikel auf PlanetMTG. Das dort von Nestor vorgestellte Jinxed-Choker-Deck überzeugt sofort durch seine Klarheit und Eleganz. Jedes Nichtstandardland ist genau vier mal enthalten, keine Kapriolen, keine Fissematenten, so muss ein ergebnisorientiertes Magicdeck sein. Nicht schön spielen, sondern einfach gewinnen. Eine Woche später gewinnt das Deck dann die mecklenburgisch-vorpommerischen Regionals. Ich bin noch nicht ganz überzeugt, aber morpheus flüstert immer wieder 'spiel das Deck'. An einem lauen gut dokumentierten (leider sind im Laufe der Zeit die Bilder abhanden gekommen --Martin) Sommerabend fällt dann die endgültige Entscheidung, als ich feststelle, dass Paules Ratten-Ninjas gegen Choker-Sligh auch mal gar nichts machen. Also guten Mutes zum FNM am Tag vor den Regionals zur Generalprobe, und nach drei Runden stehe ich 1-2. Toll. Dreimal Mirrormatch - gegen Arc Slogger und gegnerische Schrapnells macht dann eben Choker-Sligh nicht viel. Also bau ich schließlich doch eine kleine Schelmerei ins Deck, um nach dem Sideboarden mit Fractured Loyality wenigstens eine Chance gegen Arc Slogger in der dritten Runde oder ähnlichen Unbill zu haben. Da ich auf jeden Fall Zugriff auf 4 Pulse of the Forge haben will, muss letztendlich im Maindeck ein Zo-Zu für einen Pulse Platz machen. Und so sieht das Deck dann aus:

15 Mountain
4 Blinkmoth Nexus
1 Shinka, the Bloodsoaked Keep
4 Shock
4 Volcanic Hammer
4 Shrapnel Blast
4 Frostling
4 Slith Firewalker
4 Vulshok Sorcerer
3 Zo-Zu the Punisher
1 Pulse of the Forge
4 Chrome Mox
4 Jinxed Choker
4 Magma Jet
2 Sowing Salt
4 Molten Rain
2 Fractured Loyalty
3 Pulse of the Forge
3 Ensnaring Bridge
1 Oblivion Stone

Der Spielplan ist einfach: Man ignoriert den Gegner und sein jeweiliges Gemache auf der anderen Seite des Tisches und wirft ihm alles Feuer an den Kopf. Damit ist man meist schnell genug. Lediglich gegen Grün gibt es manchmal Probleme, da der grüne Magier den Choker ganz gut handeln kann. Und gegen Rot will man einfach nicht spielen.

Am Sonnabend finden dann insgesamt 82 sächsische Magicspieler die Dresdner Mensa Reichenbachstraße - einige eher, einige später. Aber alle rechtzeitig und so gilt es, insgesamt 6 Qualifikationsplätze für die Deutsche Meisterschaft auszuspielen. Schnell noch ein paar fehlende Karten beim Oberschiedsrichter geborgt, eingetütet und schon sind wir beim Runde-für-Runde-Spielbericht:


Runde 1: David Schütt mit 5-Color-Gifts feat. Boil im Maindeck

David gehört zu den Dresdner Magicspielern, die eigentlich schon sehr lange und auch recht erfolgreich (Regionals Top 8 vor 2 Jahren) dabei sind. In letzter Zeit habe ich ihn zuminmdest auf FNMs eher selten gesehen. Magictechnisch ist sein Deck für mich sehr willkommen, da die Gifts-Decks gegen den frühen Druck normalerweise zu langsam sind. Im ersten Spiel kann er mir zwar noch in der 6. Runde seine Spectral-Shift-Boil-Combo zeigen, zu dieser Zeit choken wir aber schon sanft vor uns hin. Ich weiß nicht, was ich gegen ihn boarden soll und lass es also ganz. Im zweiten Spiel merkt man, dass David anscheinend doch etwas aus der Übung ist, als er einen Birds of Paradise spielt, obwohl bei mir eine Vulshok Sorcerer und bei ihm ein Engineered Explosives mit 3 Ladungsmarken liegen. Dabei hatte ich ihm den Vulshok Sorcerer extra hingelegt, um den Weg für meinen Jinxed Choker freizumachen. Das gute Artefakt darf dann aber noch seine Arbeit verrichten. Dabei fällt mir das in anderer Form bereits von Nestor beschriebene Phänomen zum ersten Mal auch selber auf: die Gegner meinen, den Jinxed Choker zu kennen, lesen ihn sich deswegen nicht gründlich durch und wissen dann gar nicht, dass man da auch Marken herunternehmen kann.
1-0 2-0


Runde 2: Thomas 'Talle' Schmalfeld mit BG feat. 4 Persecute

Talles selbstgebautes Deck kann man schon als Metagame-Lösung bezeichnen. Ein Persecute in der dritten Runde ist gegen die vielen populären einfarbigen Decks oft ein entscheidender Schlag. Das bestätigt sich auch, denn er wird später Achter und damit leider ein Opfer des diesjährigen Austragungsmodus. Die Persecute-Technik demonstriert er mir gleich mal im ersten Spiel, als er mir mein gesammeltes und auch ausreichendes Feuer eigentlich gerade rechtzeitig von der Hand nimmt. Wir choken zwar inzwischen schon sehr sanft, aber seinem Iwamori habe ich nichts mehr entgegenzusetzen. Wenn..., ja, wenn der Talle sich den Choker nur mal durchgelesen hätte. Als er auf 4 und ich auf 2 bin, überreiche ich ihm einen Choker mit 6 Marken. Er hatte die 9 Mana, aber er gibt überraschend auf. Die Slith Firewalker dürfen gleich auf die Bank, da die gegen grüne Decks nie genug Schaden durchbringen. Dafür kommen die Brücken rein. Trotzdem habe ich im zweiten Spiel dann nicht viel zu vermelden, gegen einen Troll mit schwarz-weißem Schwert und dem entsprechenden Lebenspunktezuwachs komme ich ohne Brücke nicht an. Das dritte Spiel geht dann wieder haarscharf an mich. Als ich schon auf 4 bin, kann ich ihn mit Shock und Shrapnel Blast von 7 auf genau 0 bringen - die erste Punktlandung des Tages.
2-0 4-1

Nach dieser Runde wird erstmal eine allgemeine Mittagspause ausgerufen, in der Daniel 'Chicken' Weile auf Magic the Catering umschaltet und leckere Steaks und Würstchen grillt (natürlich spielt er an diesem Tag ein dazu passendes rotes Deck). Ich hoffe, alle sächsischen Magicspieler wissen, wie gut sie es eigentlich haben (ansonsten lest Euch diese Kommentare durch).


Runde 3: Maik Zimbelmann mit White Weenie feat. Hokori

Im ersten Spiel kann ich ihn erstmal überraschen, als Zo-Zu einen mit Glorious Anthem verstärkten Soldatenspielstein blockt und durch Shinka plötzlich First Strike hat. Das war's dann aber erstmal mit Tricks, da sein Hokori uns beide ordentlich ausbremst. In der Folge ziehe ich insgesamt 4 Blinkmoth Nexi, die nun genau in dieser Situation so gar nichts können. Irgendwann ist seine Armee dann groß genug, um mich zu überrennen.
Ich tausche Slith und Zo-Zu gegen Pulse und Brücken.
Im zweiten Spiel zeigt mir mein Deck dann aber mal sein anderes Gesicht - während wir sanft vor uns hinchoken, werfe ich ihm alles Feuer entgegen und beende das Spiel nach 5 Runden. Im dritten Spiel habe ich wieder einen schnellen Choker, nur hat er natürlich begonnen und damit einen wichtigen Tempovorteil. Letztendlich bin ich auf 3 Leben, als er mir einen ausreichend aufgeladenen Choker überreicht. Dieser fliegt ihm am Ende seines Zuges gleich noch als Schrapnell entgegen und bringt ihn zwar auch auf drei Leben, mich aber auf null Handkarten bei 2 Gebirgen und einem Blinkmoth Nexus im Spiel. Wir wissen beide, was das bedeutet, also drehe ich die oberste Karte gleich sichtbar um... Shrapnel Blast (die entsprechenden Wort- und Lautspielereien seien den Kommentatoren als Übung überlassen). Uff, die nächste Punktlandung wäre geschafft.
3-0 6-2


Runde 4: Stefan 'Sachsenmeister' Menzel mit UG feat. diversen Ninjas

So langsam glaub' ich ja an ein erfolgreiches Abschneiden bei diesen Regionals. Also zaubere ich gegen Stefan gleich einen Jedi Mind Trick aus der Mottenkiste und nenne ihm eine Zahl, die diesen sichtlich überrascht und ihm furchtbaren Respekt einflößt (Quizfrage: welche Zahl habe ich ihm genannt?). Leider nicht genug Respekt, denn im ersten Spiel versucht er ganz ungeniert, mir am Ende meiner Runde einen gut aufgeladenen Jinxed Choker auf die Hand zu bringen. Der darauf folgende Shrapnel Blast bringt ihn auf 4 Leben und läßt mich mit 4 Gebirgen, einem zweiten Shrapnel Blast auf der Hand und mehreren Runden Zeit zurück. Aber es zeigen sich nur weitere Gebirge von oben, und seine Ninjas erschlagen mich zusammen mit Meloku in aller Ruhe und Gemütlichkeit. Die Slith gehen wieder ins Sideboard, dafür nehme ich Pulse und einige Brücken rein. Im zweiten Spiel habe ich zeitig Zo-Zu und Vulshok Sorcerer, er jedoch die Doppel-Shackles. Dann zeigt er mir seinen Jedi Mind Trick, als sein Elder ein Land ins Spiel schmuggelt, vorbei an den wachsamen Augen von Zo-Zu, mir, ihm (es war keine Absicht), dem zuschauenden Schiri und dem Publikum. Nur den wachsamen Augen der Polizei ist es überhaupt zu verdanken, dass wir später noch Wind von der Sache bekommen haben. Aber auch die Polizei muß sich natürlich an das Gesetz halten und darf nicht in das Spiel reinrufen. Letztendlich ist er an irgendeiner Stelle im Spiel ausgetappt und auf 6 Leben, ich habe noch einen Pulse in der Hand, der nun aber genau nicht mehr reicht.
3-1 6-4


Runde 5: Roy Meyer mit Bloom & Nail

Im ersten Spiel choken wir sehr schnell und heftig. Ich sehe nur Forests und eine Eternal Witness auf einen leeren Friedhof, dann ist das Spiel auch schon vorbei. Ich bilde mir ein, es mit MGA (Beacon, Troll usw.) zu tun zu haben und boarde entsprechend. Mein Irrtum wird mir jedoch schon in der 3. Runde des zweiten Spiels bewusst, als ein Vernal Bloom ins Spiel kommt. In der darauf folgenden Runde kommt dann das Tooth and Nail gleich hinterher. Also zurückgeboardet. Im dritten Spiel habe ich zwar keinen Mox auf der Starthand, mit Slith und Choker ist aber schon viel Schönes dabei. Er nimmt zwar Mulligan, legt dann aber wieder in der zweiten Runde Vine Trellis und in der dritten Runde Vernal Bloom. In der darauf folgenden Runde kommt bei ihm zum Glück kein Land, wohl aber ein Sensei's Divining Top. Mit dem legt er sich gleich sehr zielsicher eine der drei angeschauten Karten obendrauf und gibt ab. Jetzt gilt es also - noch eine Mainphase darf er nicht sehen. Und es gelingt - mit Vulshok Sorcerer, Volcanic Hammer und Shrapnel Blast schaffe ich es noch in meinem Zug, ihn von 9 auf genau 0 zu bringen - Punktlandung.
4-1 8-5


Runde 6: Chris 'die Klinke' Klimke mit Tooth & Nail

Die Klinke ist in Dresden inzwischen zum Inbegriff des Tooth & Nail-Spielers geworden - immer ein As auf der Bibliothek. Zumindest in der ersten Runde schien das aber irgendwie mal nicht zu klappen - leider läßt mich hier mein Gedächtnis im Stich. Jedenfalls nehm ich in dem ganze Spiel keinen Schaden - wir haben also nicht gechoked. Auch im zweiten Spiel finde ich keinen Choker - hier aber wäre genau das gegen seinen in der dritten Runde gespielten Schutzkreis wichtig gewesen. Ein Sowing Salt kann das Tooth & Nail nur verzögern, aber nicht verhindern - also auf ins dritte Spiel. Wir nehmen beide Mulligan, er auf Schutzkreis, ich auf Choker. Wir choken anfangs recht sanft, während er seinen Schutzkreis online bringt und ich ihm schnell noch ein paar rote Schaden machen kann. Dann bekommt er den Choker, geht auf 3 Leben, zieht seine Karte, setzt ein schelmisches Grinsen auf, lädt den Choker noch gut auf und gibt ihn mir. Ich werde natürlich ganz wuselig - sollte mich so kurz vor dem Ziel noch eine unbekannte Bösartigkeit stoppen? Aber nein, der gemeine Kerl wollte sich nur noch eine Runde lang an meiner Nervosität ergötzen und gratuliert mir in seinem Upkeep zum Sieg.
5-1 10-6


Runde 7: Paul 'Paule' Wache mit Ratten-Ninjas

Spätestens hier wird es unmoralisch. Denn irgendwie müssen sich jetzt wohl zwei Mitglieder der Testgruppe Clara-Zetkin-Straße gegenseitig eliminieren. Wir wissen beide, dass ich in diesem Matchup der große Favorit bin. Entsprechend bietet Paule mir das ID an. Ich bin hin- und hergerissen, entscheide mich dann aber für's Spielen, auch wenn es schmerzt. Einer von uns beiden wird nach diesem Spiel sicher qualifiziert sein, der andere ist aufgrund des Modus höchstwahrscheinlich aus dem Rennen. Das erste Spiel läuft dann gleich mal in geordneten Bahnen, ich brenne ein bisschen und lege einen Jinxed Choker. Paule will gar nicht erst mitchoken und gibt lieber gleich auf. Ich boarde die Brücken gegen Slith. Im zweiten Spiel mache ich einen entscheidenden Fehler, als ich Jinxed Choker vor Vulshok Sorcerer auslege, was Paule ein Zeitfenster öffnet, in dem er per Vial einen Skullsnatcher ins Spiel bringt, diesen mit Jitte ausrüstet, mich angreift und zwei Counter auf die Jitte bekommt. Ich suche noch zwei Runden nach einer Lösung, sehe dann aber doch ein, dass ich gegen eine aufgeladene Jitte nicht mehr gewinnen kann. Im dritten Spiel halte ich dann eine Hand mit Doppel-Choker, Brücke und Mox, aber nur einer roten Karte. Das Spiel läuft vollkommen aus dem Ruder, da ich anfangs auch nur Land nachziehe und so meine Hand nicht schnell genug leer bekomme. Er kann zwar nur einmal angreifen, aber das reicht aus für einen entscheidenden Lebenspunktevorprung. Ich choke dahin.
5-2 11-7


Verdammt. Soeben habe ich einen Elfmeter verschossen. Noch bevor die 7.Runde zu Ende ist, beginnt das große Rechnen. 4 Leute mit jeweils 18 Punkten werden sich durch ID's qualifizieren. 3 weitere Spieler haben 16 Punkte, von diesen wird einer gegen einen 15er spielen müssen. Ich habe von den 15ern zwar den besten Oppscore, aber ein Sieg in der letzten Runde nützt mir gar nichts, wenn von den drei 16ern dann zwei mit 19 Punkten noch vor mir stehen. Aus eigener Kraft ist es also nicht mehr zu schaffen, nach allgemeinem und nach einigen Diskussionen auch von mir akzeptierten Konsens bin ich raus. Die Pairings für die letzte Runde offenbaren mir die nächste Punktlandung...


Runde 8: Michael 'MiDi' Diezel mit BG feat. Molder Slug

MiDi ist einer der 16er. Also habe ich es doch wieder selber in der Hand. Aber MiDi ist eben auch der Großmeister der sächsischen Sammelkartenspiele-Gemeinschaft und dementsprechend im doppelten Sinne ein Endgegner. Trotzdem rechne ich mir gegen sein Deck ganz gute Chancen aus. Im ersten Spiel tauschen wir aber erstmal Kreaturen. Als er schon 5 Mana zusammen hat, ist er immer noch auf 19 Leben - keine guten Aussichten mehr für mich. Wir fangen an, sanft zu choken und ein Magma Jet am Ende seiner Runde zeigt mir den Doppel-Blast auf der Bibliothek, was meine Chancen schlagartig sehr verbessert. Am Ende seiner nächsten Runde kann ich den Choker in den ersten Shrapnel Blast verfeuern und bring ihn dann in meiner Runde mit Volcanic Hammer auf genau 5 Leben bei noch einer Handkarte und vier Ländern im Spiel. MiDi kann diese letzte Handkarte natürlich erahnen und wir wissen beide, dass das Plow Under auf meine beiden Blinkmoth Nexi nicht reicht.
Das Match und damit die Qualifikation wird dann leider durch seinen Doppel-Mulligan im zweiten Spiel entschieden. Er kann dann zwar mit Sakura-Tribe Elder, Kodama's Reach, Troll Ascetic und Kokusho einen für Doppel-Mulligan sehr passablen Start hinlegen, hat aber keine Lösung für meinen Jinxed Choker. Und noch bevor Kokusho seine Einsatzverzögerung verliert, sorgt ein finaler Shrapnel Blast für ein zünftiges Spiel-, Match- und Turnierende.
6-2 13-7


Nach kurzem Warten wird es dann zur Gewissheit: mit einem guten Deck und viel Glück (trotz zahlreich vorhandener roter Gegner konnte ich das Quasi-Mirror vermeiden) hole ich mir als 6. den exakt letzten Qualifikationsplatz. Die natürlich schönste Punktlandung an diesem Tag. Erfreulich auch, dass mit dem Paule ein zweites Mitglied der Testgruppe Clara-Zetkin-Straße qualifiziert ist. Im Nachhinein betrachtet war sein Sieg gegen mich in der Summe für uns beide die beste Variante, da er einen recht schlechten Oppscore hatte und 18 Punkte für ihn nicht gereicht hätten.

Wie Nestor bereits schrieb, wird mit dem Deck und insbesondere mit Jinxed Choker sicher auch in Zukunft zu rechnen sein. Nicht ganz zufrieden bin ich mit Zo-Zu, er ist zwar stilvoll, brennt aber meist zuwenig. Vermutlich sollten stattdessen von Anfang an 4 Pulse of the Forge im Maindeck gespielt werden. Saviors-Karten drängen sich zumindest auf den ersten Blick nicht auf. Thoughts of Ruin könnte evtl. im Sideboard gegen Bloom & Nail gespielt werden, Wisdom beißt sich aber natürlich sehr mit dem Burn-Sligh-Plan. Die absolute Hasskarte für dieses Deck ist übrigens Ivory Mask, da man den Choker dann nicht mehr weiterreichen kann.

Damit wäre ich dann beim letzten und wichtigsten Teil des Berichts:
Zuerstmal Dank an den Bunten, das Chicken und das Novitatis für die wiederum klasse Organisation, einen super Spielort und Magic the Catering. Dank an alle meine Gegner, alle Duelle waren ausgesprochen fair und freundlich. Insbesondere Dank an den MiDi, der mir als einer der ersten zur erfolgreichen Qualifikation gratulierte. MiDi, ich gehe davon aus, dass Du es auch auf anderem Weg nach Bonn schaffst. Danke auch an Christian 'morpheus' Höhn für die transregionalen Einflüsterungen vor dem Turnier. Und das größte Dankeschön an den Martin für seine gewohnt souveräne Turnierleitung und auch für seine große Geduld beim ständigen 'mir-Karten-borgen'.

Olaf Krzikalla, 23. Juni 2005